09.03.2016

Symbolischer Spatenstich zum neuen Rathaus Pommelsbrunn

 

Nach intensiven Vorbereitungs- und Abrissarbeiten  konnte nun bei strahlendem Sonnenschein der Baubeginn des neuen Rathauses der Großgemeinde eingeläutet werden – mit dem symbolischen Spatenstich.

Der Bedeutung des Ereignisses entsprechend hatten sich nicht nur alle drei Bürgermeister mit dem gut vertretenen Gemeinderat eingefunden, sondern auch die Mitarbeiter von Verwaltung und Bauhof, Vertreter von Architekturbüro und beteiligten Fachfirmen, sowie die beiden Herren Zeisig vom gleichnamigen Ingenieurbüro ibz aus Birgland und Statiker Günter Teltenkötter.

Bürgermeister Jörg Fritsch begrüßte die Anwesenden und gab einen kurzen Rückblick auf die bisherige Entwicklung, wobei er besonders die Barriere-Freiheit des neuen modernen Gebäudes betonte, welches nun auch einen großen Sitzungsraum beinhalten werde. Nach zwei Jahren an Vorbereitungsarbeit habe der Gemeinderat nach konstruktiven Diskussionen im vergangen Oktober den Plan gebilligt. Fritsch betonte besonders die hervorragende Kooperation im Gremium und im „Rathaus-Arbeitskreis“. Mit Weitsichtigkeit sei im Gemeinderat schon vor längerer Zeit der Ankauf eines benachbarten Gebäudes beschlossen worden, das inzwischen abgerissen wurde.

Fritsch wünschte dem Neubau schönes Wetter, weiterhin gute Submissionsergebnisse sowie vor allem Unfallfreiheit und bat die umliegenden Nachbarn um ihr Verständnis für Geräusch- und Staubemissionen während der Bauzeit. Weiterhin dankte er Geschäftsleiter Markus Gnan sowie allen Mitarbeitern der Verwaltung für ihren Einsatz, insbesondere aber dem technischen Leiter Erwin Bleisteiner, der wertvolle Ratschläge beigesteuert habe. Zum Schluss erbat der Bürgermeister Gottes Segen für das Vorhaben.

Mit „Jetzt ist es vorbei mit der Planerei“ ergriff Architekt Jochen Sörgel das Wort. Es sei „immer ein spannender Prozess“, wenn man von der Planung in die Umsetzung gehe. Übrigens habe er selten erlebt, dass seine Arbeit so gut aufgenommen und sowohl wohlwollend als auch kritisch begleitet wurde wie in Pommelsbrunn. Im Frühjahr 2017 werde der Bau, dem auch er Unfallfreiheit wünsche, fertig sein.

 

Das Team von ibz führt bei diesem Projekt die Generalplanungsleistungen der Technischen Gebäudeausrüsung (Lph. 1-9) für die Gewerke Heizung, Sanitär, Lüftung, Elektrotechnik, sowie Mess- und Regelungstechnik durch.

Mittels 3D Planung wurde mithilfe von BIM-Technologie die gesamte Technische Gebäudeausrüstung aufwändig konstruiert. Somit konnten neben der reinen Konstruktion von Rohrleitungen auch detailgetreue Visualisierungen der Raum- und Objektbeleuchtung durchgeführt werden.

Die Vorteile von BIM liegen auch bei diesem Projekt auf der Hand: Detailtreue Planung, Ausschreibung und laufende Massenkontrolle werden im Zuge der weiteren Bauausführung für Kostensicherheit und Budgettreue im Projekt sorgen.

 

Die Geschäftsleitung und das gesamte Team von ibz wünscht dem Bau gutes Gelingen, Unfallfreiheit und bedankt sich für den geschätzten Auftrag bei der Gemeinde Pommelsbrunn.